Alzheimer-Konferenz Noch bin ich hier KADAŇ 2016
Vlajka ČR česky deutsch deutsch
Sie sind › Home Abstracts

Abstracts

Name
Funktion/
Tätigkeit

Vortrag, Thema

Workshop, Thema

Abstracts

Dr. med. Ursula Sottong




















"Implementierung der Palliative Care Philosophie in der ganzheitlichen Versorgung von demenziell erkrankten Menschen am Beispiel der Malteser Strategie in Deutschland"

















„Nicht-medikamentöse Behandlung - Standard in der neuen S3-Leitlinie und Teil des Versorgungsansatzes






















„Die Versorgung von Menschen mit einer Demenzerkrankung und die Begleitung und Unterstützung ihrer Angehörigen hat in den vergangenen Jahren eine entscheidende Veränderung erfahren, nicht zuletzt auf Grund des zunehmenden evidenzbasierten Wissens um das Krankheitsbildes und eines besseren Verständnisses im Umgang mit den die Demenz begleitenden Symptome. Die Malteser in Deutschland haben 2011 in einer Strategie-Entscheidung sich auf ein evidenz- und kompetenz-basiertes Verssorgungssystem quer durch alle Tätigkeitsfelder festgelegt, das auf dem palliativen Gedankengut basiert wie es von der schwedischen Stiftung Silviahemmet erstmals publiziert wurde. Mittlerweile hat dieser Ansatz in allen Arbeitsfeldern der Malteser erfolgreich seinen Niederschlag gefunden und ist in Teilen auch bereits evaluiert.“

Eva Helms










„Nach der Diagnose - Unterstützung von Menschen mit beginnender Demenz“





-----

Gesprächskreise und eine Internetseite sollen Menschen mit Demenz stärken. Zugang zu Informationen, Teilhabemöglichkeiten und passgenaue Unterstützung entsprechen den Forderungen der UN-Behindertenrechtskonvention (BRK). Die Arbeit an der Webseite erfolgt gemeinsam mit Studenten der Technischen Universität Dresden nicht nur für – sondern auch mit den Betroffenen.

Dipl.-Medieninf. Claudia Loitsch




------

„Individuelle Bedürfnisse von Menschen mit Demenz bei der Internetnutzung“









Computernutzer, die heute an Demenz erkranken, werden mit Gewißheit weiter im Internet aktiv sein wollen. Heutige Internetseiten sind nicht oder nur teilweise auf die individuellen Fähigkeiten und Bedürfnisse von Menschen mit Demenz angepaßt. Im Workshop zeigen wir an Hand praktischer Beispiele, wie eine Webseite angepaßt werden kann um unterschiedliche Benutzerbedarfe zu adressieren.

Angelika Würzburg




Neue Wohnformen für Menschen mit Demenz





-----

Menschen mit Demenz bilden in den Heimen der stationären Altenhilfe eine immer größer werdende Bewohnergruppe, so dass eine zentrale Herausforderung für die professionelle Pflege die Versorgung von Menschen mit Demenz ist.

Vollstationäre Hausgemeinschaften und ambulant betreute Wohngemeinschaften sind heute anerkannte Alternativen zum herkömmlichen PH der 2. und 3. Generation.

© 2016 Kulturní zařízení Kadaň, p.o. * design a tvorba stránek Blig s.r.o.